Gottesdienst für Unternehmer am 28.11.21

Guten Morgen liebe Unternehmer,

hiermit lade ich euch mit Ehepartner zum Gottesdienst für Unternehmer ein.

Datum: 28.11.21

Uhrzeit: 17:00

Ort: Mennoniten-Kirchen-Gemeinde Minden, 32425 Minden, Habsburgerring 11-13

Thema: „Gott versorgt“

Gerne könnt ihr ein Zeugnis zur Ehre Gottes erzählen, wie Gott euch versorgt.

Gottes Segen und herzlich Willkommen.

Eduard Löwen

Wie sieht unsere Produktpalette aus? Woraus besteht unser Dienstleistungsangebot?

Philipper 4,8 „Im übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgend eine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht!“

Ist es wahrhaftig? Stimmt die Beschreibung? (Bsp. Hilft das Medikament wirklich gegen diese Krankheit?)

Ist es ehrbar? Wird Gott dadurch geehrt? Bekommen wir die Ehre bei den Menschen oder wollen die Menschen nicht mit uns in der Öffentlichkeit gesehen werden, weil sie wissen, womit wir unser Geld verdienen?

Ist es gerecht? Behandeln wir unsere Kunden gerecht? Ist es recht vor Gott und dem Gesetz was wir tun?

Ist es rein? Haben wir ein reines Gewissen vor Gott und Menschen? Können wir uns noch morgen in den Spiegel schauen?

Ist es liebenswert? Lieben die Kunden unsere Produkte? Lieben die Kunden uns?

Ist es wohllautend? Sind die Kunden von unserem Angebot begeistert?

Ist es eine Tugend? Ist es moralisch vertretbar?

Ist es lobenswert? Loben die Kunden unsere Dienstleistung und Produkte?

 

Gott macht gesund!

„Lobe den HERRN…der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Krankheiten;…“ Psalm 103, 2-3

Nur Gott kann unsere Sünden vergeben.

Und Gott ist derjenige, der uns von allen Krankheiten heilt. Interessant ist dieser Zusammenhang zwischen Sündenvergebung und der Heilung. Wenn unsere Seele geheilt ist, dann geht es in der Regel auch unserem Leib gut.

Suche Hilfe bei Gott und wenn ER dir geholfen hat, dann lobe den HERRN!

 

Es zählt die Treue und nicht die Leistung!

„Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. Wenn ihr nun mit dem ungerechten Mammon nicht treu wart, wer wird euch das Wahre anvertrauen?” Lukas 16, 10-11.

Beim Unternehmer müssen die Zahlen stimmen! Auf das Ergebnis kommt es an!

Bei Gott kommt es auf die Treue an und nicht auf die Leistung! Gott hat jeden unterschiedlich begabt und nach dem Maß der Gaben sollen wir ihm treu dienen.

Wenn ein Arbeitnehmer nicht mehr genug leistet, dann “verabschiedet” sich der Unternehmer von ihm.

Bei Gott ist es anders.

Gott wird alle Tage bei dir sein. Er wird dich auch dann nicht verlassen, wenn du krank und alt bist.

Dieses Jahr wurde ich von Gott für 2 Monate aufs Krankenbett gelegt. Das war das erste Mal in den letzten 19 Jahren als Unternehmer, dass ich für länger als 2 Wochen im Unternehmen fehlte. Noch schlimmer war für mich, dass ich in der Gemeinde fehlte. Ich konnte nicht Gott dienen.

Als ich da lag und nichts leisten konnte, da sagte Gott zu mir: “Und ich liebe dich doch!”

Gottes Liebe ist nicht an unsere Leistung geknüpft.

Ich bekenne mich!

„Jeder nun, der sich zu mir bekennt vor den Menschen, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater im Himmel; wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den werde auch ich verleugnen vor meinem Vater im Himmel.“ Matthäus 10,32-33

Ich bekenne mich ein Christ zu sein. Ich glaube daran, dass Jesus Christus für meine Sünden gestorben ist und für meine Sünden bezahlt hat. Ich glaube daran, dass Jesus Christus Gott ist.

Jesus Christus ist mein König und ich bin sein Jünger.

Ich liebe Jesus Christus!

Wie motiviert man Mitarbeiter?


Eine Frage, die den Unternehmer immer wieder beschäftigt. Man muss nicht immer tief in die Tasche greifen. Im Gegenteil: finanzielle Anreize motivieren die Mitarbeiter immer nur für eine kurze Zeit.
Laut aktueller Umfrage ist die größte Motivation bei der Arbeit „das gute Verhältnis zu den Kollegen.”
Sprüche 15,30 „Ein freundlicher Blick erfreut das Herz; eine gute Botschaft stärkt das Gebein.“
Mit unserer Ausstrahlung und mit unserer Rede können wir maßgebend dazu beitragen, wies es unseren Mitarbeitern geht. Manchmal reicht ein freundlicher Blick und ein ermutigendes Wort, um die Mitarbeiter zu motivieren.

Ich gehe gerne zur Arbeit, weil ich ein ganz besonderes Team habe.
Immer wieder ernte ich freundliche Blicke und ermutigende Worte von meinen Mitarbeitern.
Das erfreut mein Herz und gibt mir Kraft.
Das wünsche ich euch auch!

Rühme den Tag nicht vor dem Abend.


„Rühme dich nicht des morgigen Tages, denn du weißt nicht, was ein einziger Tag bringen kann!“ Sprüche 27,1
Erfolgreiche Unternehmer treten selbstsicher auf, sie machen Pläne für die Zukunft und handeln zielstrebig. Sie wissen jedoch nicht, ob sie morgen Gelingen haben werden. Es hängt alles von Gott ab.
Wir können alles gut planen, Verträge schließen, Vereinbarungen treffen und doch wissen wir nicht, ob wir morgen noch leben werden. Wir sollten uns nicht vorher rühmen und von dem Erfolg sprechen, wenn die Verträge noch nicht unterschrieben sind und der Kunde gekauft und bezahlt hat.
In einem Sprichwort heißt es: „Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor man ihn erlegt hat.“
Unser Leben, unsere Gesundheit und unser Erfolg hängen von Gott ab.
Diese Abhängigkeit von Gott sollte uns demütig machen.

Nutze die Gelegenheiten.

„Seht nun darauf, wie ihr mit Sorgfalt wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise; und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.“ Epheser 5,15-16.
Weise durchs Leben gehen, bedeutet zu erkennen, dass die Tage böse sind. Es kommt die Zeit, wo wir alt und gebrechlich sein werden. Wir müssen lernen bewusst zu leben und die Gelegenheiten zu nutzen, die Gott uns schenkt.
Es gibt gute Gelegenheiten im Geschäftsleben, die nicht wiederkommen. Nutze sie, wenn Gott sie dir schenkt.
Nutze die Gelegenheiten, Zeit mit deinem Ehepartner zu verbringen.
Nutze die Zeit, wo du kleine Kinder hast, denn sie sind nur einmal klein. Wenn sie größer sind, dann gehen sie ihre eigenen Wege.
Nutze die Gelegenheiten, etwas zu unternehmen oder zu reisen, solange du die Kraft und Gesundheit hast.
Nutze die Gelegenheiten, Gott zu dienen!
Jammere nicht immer den verpassten Gelegenheiten hinterher, sondern sei weise und nutze die Gelegenheiten, die Gott dir heute schenkt.

Man wird nicht ärmer, wenn man armen Menschen hilft.

Sprüche 19,17 „Wer sich über den Armen erbarmt, der leiht dem Herrn, und Er wird ihm seine Wohltat vergelten.“

Hast du ein Herz für arme Menschen? Wenn du ihnen aus Mitleid und Liebe hilfst, dann kannst du damit rechnen, dass du es wieder bekommst. Nicht von dem Armen, sondern von Gott.

Wer es dem armen gibt, der leiht es Gott. Gott aber ist sehr reich und er bleibt niemanden etwas schuldig. Nur bei Gott können wir uns sicher sein, dass wir das Geliehen zurückbekommen.

Gott wird uns unsere Wohltat vergelten.

Ein alter freund ist besser als zwei neue!

So lautet ein russisches Sprichwort. Ich musste mich heute an das Sprichwort erinnern, als ich Sprüche 27, 10 gelesen habe.

„Verlaß deinen Freund und den Freund deines Vaters nicht, aber in das Haus deines Bruders begib dich nicht am Tag deiner Not; ein Nachbar in der Nähe ist besser als ein Bruder in der Ferne.“ Sprüche 27, 10.

Erfolgreiche Unternehmer bekommen viele Freunde.

Sprüche 19, 4 „Reichtum macht viele Freunde, der Arme aber wird von seinem Freund verlassen.“

Aber Zeiten ändern sich. Nach Reichtum kann Armut kommen. Spätestens wenn der Unternehmer Insolvenz anmelden muss, dann reduziert sich die Zahl seiner Freunde drastisch.

Dann bleiben nur die wahren Freunde übrig. Das sind oft die alten Freunde, die wir aus der Schulzeit oder Jugendzeit hatten. Freunde aus der Zeit, wo wir noch keine erfolgreiche Unternehmer waren.

Mir tun die Unternehmer leid, die ihre alten Freunde ausgetauscht haben mit dem Ziel schnell erfolgreich und reich zu werden.

Denn früher oder später kommt die Not und dann brauchen wir unsere alten Freunde.

Hast du solche „alten“ Freunde?