Blog

Wer Barmherzigkeit sät, wird Barmherzigkeit ernten.

Wenn du dich über die Armen erbarmst, wird Gott sich über dich erbarmen, wenn du krank bist.
Ein interessanter Zusammenhang, den ich erst heute entdeckt habe.
Psalm 41,4 „Der Herr wird ihn erquicken auf seinem Krankenlager; du machst, daß es ihm besser geht, wenn er krank ist.“
Wem wird Gott helfen? Denjenigen, der sich des Armen annimmt (Psalm 41,2).
Auch barmherzige Menschen werden krank. Aber wenn sie krank werden, dann wird Gott sie erquicken und ihren Zustand verbessern. Gott wird ihnen Linderung und Hoffnung schenken.
Wer Barmherzigkeit sät, wird Barmherzigkeit ernten.

Dieser Unternehmer hat eine Mission!

Normalerweise stellt ein Unternehmer eine Produktpalette im Hinblick darauf zusammen, wie man schnell viel Geld verdienen kann. Der Unternehmer sucht sich solvente Kunden aus. Danach sucht er sich ein einfaches scalierbares Produkt aus, welches man ohne viel Aufwand vervielfältigen kann, um damit schnell Gewinne zu erzielen. Ein Unternehmer, der die Kunden liebt, hofft, dass er den Kunden helfen kann. 1. Korinther 13,7 „…sie (die Liebe) erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. Er erträgt viele Schwierigkeiten, erduldet Rückschläge und glaubt daran, dass er auf diese Weise am besten Gott und Menschen dienen kann. Er wählt nicht den leichtesten Weg, um Geld zu verdienen. Dieser Unternehmer sucht den sinnvollen Weg. Er hat eine Mission! Und diese Mission treibt ihn an. Welche Mission hast du? Was motiviert dich, morgens aufzustehen und arbeiten zu gehen?

Wenn man den Spötter bestraft, werden die anderen Teammitglieder klug.

Sprüche 21,11 „Wenn man den Spötter bestraft, wird der Unverständige weise,…”
Die Bestrafung von Spöttern wird gute Auswirkungen auf andere haben. Selbst wenn es die Menschen nicht heilt, die davon infiziert worden sind, kann es die Ausbreitung der Infektion verhindern. (Henry Matthew)

Gott hat mit uns viel Geduld und das sollten wir mit unseren Mitarbeitern auch haben. Aber ich glaube, dass wir einen Fehler machen, wenn wir viel Geduld mit einem Spötter haben. Wir nehmen uns immer wieder Zeit mit ihm zu reden, aber es bringt nichts.
Er wird kaum auf uns hören. In der Zwischenzeit zerstört er die Moral und den Zusammenhalt des Teams.
Spötter müssen bestraft werden. Damit sollten wir nicht zu lange warten. Aus Liebe zu anderen Teammitgliedern.
Sprüche 19,25 „Schlage den Spötter, so wird der Unverständige klug;…”

Gibt es unter den christlichen Unternehmer jemanden, der mit seiner finanziellen Situation zufrieden ist?

Hebräer 13,5 „Euer Lebenswandel sei frei von Geldliebe! Begnügt euch mit dem, was vorhanden ist; denn er selbst hat gesagt: »Ich will dich nicht aufgeben und dich niemals verlassen!«“ 

Wir machen uns Ziele für nächstes Jahr. Wir überlegen, wie wir höhere Umsätze machen können. Wir streben eine finanzielle Unabhängigkeit an. Und hoffen, dass wir dann endlich zufrieden sind und das Leben genießen können.

Ist jemand da, der mit seiner jetzigen Situation zufrieden ist? Nicht wegen der finanzielle Unabhängigkeit, sondern wegen dem Vertrauen auf Gott.

Eigentlich bin ich ein guter Mensch.

„Eigentlich bin ich ein guter Mensch.
Ich weiß nicht wie es dazu gekommen ist. Es fing langsam an. Nach und nach habe ich meine Werte aufgegeben.”
Geht es dir ähnlich? Eigentlich bist du ein guter Mensch und willst gerade Wege gehen. Aber du erkennst dich nicht wieder?
Sprüche 21,8 „Wer schuldbeladen ist, muß krumme Wege gehen; wer aber lauter ist, der handelt aufrichtig.“
“Schuld veranlasst einen Menschen dazu, zu lügen, sich zu verstecken, sich zu maskieren, sich zu fürchten und betrügerisch zu handeln.” (W. McDonald) Es fängt mit einer kleinen Ungerechtigkeit an und diese wird größer. Wehe uns, wenn jemand unser Geheimnis kennt und uns erpresst. Wie kommt man aus dieser Situation raus?
Wer seine Sünden bekannt und aufgegeben hat, hat nichts zu verbergen. Er kann wieder gerade Wege gehe.
Es kann schmerzhaft sein, die Sünde vor Gott und Menschen zu bekennen. Aber es ist ein Neuafang!
Dann bist du wieder im Reinen mit Gott und Menschen.

Hast du Freude, ein Unternehmen aufzubauen?

Ich kenne eine ganze Reihe von Unternehmern, die viel arbeiten, weil sie Freude haben, ihr Unternehmen aufzubauen. Es geht ihnen nicht primär um Gewinne erzielen und reich zu werden. Sie freuen sich an ihren Werken.

Prediger 3,22 „So sah ich denn, daß es nichts Besseres gibt, als daß der Mensch sich freue an seinen Werken;…“

Kinder freuen sich über ihre Legostadt. Unternehmer freuen sich über ihr Unternehmen.

Wie gut ist es, wenn auch Gott sich über unsere Werke freuen kann, denn es kommt der Tag, an dem Gott jedes Werk vor Gericht bringen wird.

 

Falsche Prioritäten führen in die Armut!

Sprüche 28,19 „Wer seinen Acker bebaut, hat reichlich Brot, wer aber unnützen Sachen nachläuft, der hat reichlich Not.“

Ein Unternehmer muss am Tag zig Entscheidungen treffen. Die große Herausforderung ist es, unsere Ziele im Auge zu behalten.

Wie oft lenken uns unwichtige Aktivitäten von den wichtigen ab. Manchmal scheinen sie sehr dringend zu sein, manchmal machen sie uns Spaß. Vielleicht kennt ihr auch Menschen, die den ganzen Tag aktiv sind, aber am Ende des Tages nichts geschafft haben. Als Unternehmer können wir uns das nicht leisten.

Ich wünsche euch Weisheit, die Prioritäten richtig zu setzen!

Machen dir die neue Coronaauflagen Mühe? Rauben die Sorgen dir die Kraft?

Wie erholst du dich, wenn du müde bist? Wenn die Probleme dir über dem Kopf wachsen? Wenn die neuen Coronaauflagen dich mürbe machen?

Suchst du die Ablenkung in neuen Serien von Netflix & Co? Genießt du die Gemeinschaft mit lieben Menschen?

Jesus Christus lädt uns ein, zu ihm zu kommen. Er wird uns erquicken und trösten.

Matthäus 11,28 „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!“

Die Gemeinschaft mit Gott erleben wir im Gebet, beim Bibellesen und in Gottesdiensten. 

Möge Gott eure Seelen trösten und euch Ruhe schenken.

Können sich deine Kunden auf dich verlassen?

Sprüche 25,14 „Wie aufziehende Wolken und Wind ohne Regen, so ist ein Mensch, der lügenhafte Versprechungen macht.“

In Deutschland haben wir kein Problem damit, wenn die Wolken nicht den Regen bringen, aber in Ländern wie Israel heißt es „Regen ist Segen“.

Wenn es regnet, dann blüht die Wüste auf, dann gedeiht die Ernte und die Tiere haben wieder zu Fressen. Der Anblick von dunklen Wolken ist mit großer Hoffnung verbunden. Das Land bekommt eine Abkühlung, eine Erfrischung. Die sterbenden Pflanzen richten sich auf. Regen ist Segen!

Wenn diese Wolken aber einfach vorüberziehen und es bleibt heiß, windig und trocken, so ist die Enttäuschung groß. Genauso ist ein Mensch, der etwas verspricht, aber nicht hält.

Welchen Ruf hast du als Unternehmer? Wissen deine Kunden, dass sie sich auf deine Zusage verlassen können? Hältst du dich an dem Liefertermin, an der versprochenen Qualität, am abgemachten Preis?

Vorsicht: bissiger Hund! Oder warum es klug ist, sich nicht in einen Streit einzumischen.

Sprüche 26,17 „Es packt einen Hund bei den Ohren, wer sich im Vorbeigehen in einen Streit mischt, der ihn nichts angeht.“

Wir finden es edel, wenn jemand versucht einen Streit zu schlichten. Die Bibel lobt die Friedfertigen. Es gibt viele Situationen, wo wir gefragt sind und schlichten müssen: z. B. Streit unter Mitarbeitern oder Streit mit einem Kunden. Aber wenn der Streit uns nichts angeht, dann sollen wir einen großen Bogen um die Streitenden machen. Mischen wir uns doch ein, dann müssen wir damit rechnen, dass wir „gebissen“ werden und einen Schaden erleiden.