Wer Geld liebt, bekommt davon nicht genug!

am .

„Wer Geld liebt, bekommt vom Geld nicht genug, und wer Reichtum liebt, nicht vom Gewinn. Auch das ist nichtig!“ Pred. 5,9


„Der Reichtum gleicht dem Seewasser: Je mehr man davon trinkt, desto durstiger wird man.“ Arthur Schoppenhauer deutscher Philosoph
* 22.02.1788, † 21.09.1860

Noch nie hat ein Millionär sich stoppen können, als er die erste Million erreicht hat. Noch nie habe ich von jemanden gehört, der gesagt hat „Ich habe jetzt eine Million und das ist genug!“
Heutzutage werden erfolgreiche und zielstrebige Menschen und Unternehmer bewundert.
Am 03.08.2018 hat das erste Unternehmen der Welt einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreicht. Der US-Konzern Apple ist 1.000.000.000.000 $ wert. Menschen bewundern Apple.
Einen Monat später, am 04.09.2018, erreicht Amazon als 2-tes Unternehmen den Börsenwert von 1 Billion $.
Wie lange wird das dauern, bis Alphabet (google), Microsoft oder Facebook die 1 Billion Marke erreichen haben?
Eins wissen wir jetzt schon. Keines von diesen Unternehmen wird sagen „Jetzt ist es genug!“.

„Wer Geld liebt, bekommt vom Geld nicht genug, und wer Reichtum liebt, nicht vom Gewinn. Auch das ist nichtig!“ Pred. 5,9
Warum ist das nichtig, leer, eitel? Warum macht es keinen Sinn nach Reichtum zu streben?
Weil niemand durch Reichtum sein Leben verlängern kann. „Er (Jesus) sagte aber zu ihnen: Habt acht und hütet euch vor der Habsucht! Denn niemandes Leben hängt von dem Überfluss ab, den er an Gütern hat. Luk 12, 15.
Obwohl ein reicher Mann sich bessere Ärzte leisten kann, wird dieser dennoch nicht bewahrt vor einem Autounfall, Flugzeugabsturz oder einer tödlichen Krankheit.
Warum lohnt sich das Streben nach Reichtum nicht? Weil diesen Menschen viele Gefahren drohen, sie viel Schmerzen erleiden müssen und sich vom Glauben an Gott absagen können.
„Denn die reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Verstrickung und in viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen versinken lassen in Verderben und Verdammnis. Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen.“ 1 Tim. 6, 9-10
Das Streben nach Reichtum lohn sich nicht, weil der Mensch nicht genug davon bekommt. Nur bei Gott findet unsere Seele den inneren Frieden und Ruhe.

Eduard Löwen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Erfahren